Canon AE-1, die Zukunft hat begonnen

1976 stellte Canon eine seiner erfolgreichsten Kameras aller Zeiten vor. Diese Kamera wurde fast 30 Jahre vor der 5D entwickelt und ist nicht einmal Teil des heute weit verbreiteten EOS-Systems. Sie nimmt keine EF-Objektive auf, sie hat keinen Autofokus und natürlich ist sie nicht digital. Sie war jedoch eine zukunftsweisende Spiegelreflexkamera, die als erste Kamera einen internen Mikrocomputer und die für ihre Zeit seltene TTL-Belichtungsmessung mit Verschlusszeitenpriorität besaß.

Falls es dir noch nicht bekannt war: Die Kamera ist die Canon AE-1, was für Auto Exposure One steht und heute eine der beliebtesten Kameras ist, mit der viele die Grundlagen der Fotografie erlernt haben.

Die Schönheit der AE-1 liegt in der Schlichtheit, die das wirklich innovative Innenleben ihres Designs geschickt verbirgt. Äußerlich präsentiert sie sich im klassischen silber-schwarzen Finish oder, wenn du Glück hast, in einem komplett schwarzen Finish, zusammen mit einem leichten, kompakten Gehäuse. Jedes der wenigen Bedienelemente auf der Oberseite ist leicht zugänglich, darunter das Einstellrad für die Verschlusszeit, das Geschwindigkeiten von 2 bis 1/1000 Sekunde sowie Bulb bietet; das einfache ASA-Einstellrad, das durch Hochziehen des Verschlusszeit-Einstellrads verstellt werden kann und die Belichtungsmessung für Filmempfindlichkeiten zwischen 25 und 3200 ISO ermöglicht. Die Vorderseite des Kameragehäuses ist ähnlich spartanisch gestaltet und enthält einen Schalter für die Schärfentiefenvorschau, einen Schalter für die Gegenlichtkontrolle, mit dem man die Messwerte des Belichtungsmessers übersteuern und die Szene um 1,5 Stufen überbelichten kann, einen Blitzsynchronisationsanschluss und das Batteriefach, das gleichzeitig als Fingergriff dient.

Canon AE-1

So unbedeutend es jetzt auch erscheinen mag, dieses Batteriefach ist das Tor zu einer der bestimmenden Komponenten der AE-1, und was die AE-1 im Wesentlichen von den meist mechanischen Kameras dieser Ära unterscheidet. Da es sich bei der AE-1 um eine elektronisch gesteuerte Kamera handelt, funktioniert sie nicht ohne Batteriebetrieb. Obwohl dies nach heutigen Maßstäben als ärgerlich oder sehr normal erscheinen mag, ermöglichte es präzisere, wiederholbare Ergebnisse und reduzierte die Gesamtkosten der AE-1, als sie eingeführt wurde. Indem die Vielzahl mechanischer, metallischer und maschinell bearbeiteter Komponenten durch relativ wenige elektronische Bauteile ersetzt wurde, konnten die Herstellungskosten gesenkt und der Prozess des Baus jeder Kamera weiter automatisiert werden. Für den Benutzer bedeutete dies eine Kamera mit High-End-Funktionalität und Vielseitigkeit zu einem erschwinglichen Preis. Für Canon bedeutete dies Millionen von Verkäufen im Laufe der achtjährigen Produktionszeit der Kamera und ihren später legendären Status. Die AE-1 ebnete den Weg für zukünftige elektronische Kameras und läutete den Übergang von rein mechanischen zu elektronisch gesteuerten Vorgängen ein.




Die elektronische Ausstattung der AE-1 brachte auch eine Reihe von Zubehörteilen mit sich, die für ihre Zeit im Jahr 1976 ungewöhnlich waren, darunter ein motorisierter Filmwickler, der Power Winder A, der das physische Wickeln zwischen den Aufnahmen ersetzte und eine rasend schnelle Serienbildgeschwindigkeit von bis zu 2 Bildern pro Sekunde ermöglichte. Außerdem gab es das Data Back A, das als Vorläufer der EXIF-Metadaten angesehen werden kann und mit dem man konfigurierbare Datensätze oder -typen, wie z. B. das Datum, während der Aufnahme auf die Negative drucken konnte. Schließlich wurde die AE-1 auch zusammen mit einem speziellen Blitzgerät, dem Speedlite 155A, vorgestellt, das so eingestellt werden konnte, dass es die Blenden- und Verschlusszeiteinstellungen der Kamera automatisch konfigurierte, basierend auf dem gemessenen reflektierten Licht des Motivs, das sich von der TTL-Belichtungsmessung unterscheidet und stattdessen auf einem nach vorne gerichteten Fotosensor am Blitzgehäuse selbst beruht.

Canon AE-1

Die Arbeit im Verschlusszeitenprioritätsmodus ist für mich immer eine komische Erfahrung, hauptsächlich aufgrund der Tatsache, daß dies heutzutage mein am wenigsten genutzter Modus mit einer modernen Kamera ist. Es fühlt sich etwas seltsam an, mit einer solchen Maschine auf eine fast vollständig automatisierte Weise zu arbeiten. Ich kann mir nur vorstellen, wie sich das bei der Erstveröffentlichung angefühlt haben muss, als diese Erfahrung für viele angehende Fotografen wahrscheinlich völlig fremd war. Der neu entwickelte Verschlusszeitenprioritätsmodus wurde eingeführt, um die Wahrscheinlichkeit von unscharfen Fotos zu verringern, indem sichergestellt wird, dass man immer mit handhaltbaren Verschlusszeiten arbeitet. Natürlich wird dabei nicht immer berücksichtigt, daß das verwendete Objektiv oder der Film irgendwann nicht mehr schnell genug ist, um mit dunkleren Bedingungen Schritt zu halten; aber dennoch muss es neu und aufregend gewesen sein, eine Technologie zu haben, die dabei hilft, ungewollte Fehler zu vermeiden.

1981 veröffentlichte Canon die Canon AE-1 Program, als eine der ersten Kameras mit einem vollautomatischen Aufnahmemodus.

Daten der Canon AE-1

Markteinführung:Juli 1973
Typ:35-mm-Schlitzverschluss-SLR-Kamera
Aufnahmegröße:24 x 36 mm
Standardobjektiv:Canon 55mm f/1.2, FD 50mm f/1.4, 50mm f/1.8
Objektiv-Anschluss:FD-Anschluss
Verschlusstyp:Zweiachsiger, horizontal verfahrbarer Schlitzverschluss mit Tuchvorhängen.
Verschlußzeiten:X, B, 1, 1/2, 1/4, 1/8, 1/15, 1/30, 1/60, 1/125, 1/250, 1/500, 1/1000 Sek. Eingebauter Selbstauslöser (Selbstauslöserhebel fungiert auch als Abblendhebel). Mehrfachbelichtungen möglich.
Blitzsynchronisation:FP- und X-sync automatisch schaltende Synchrokontakte mit PC-Buchse
Sucher:Festes Pentaprisma in Augenhöhe. 0,85-fache Vergrößerung und 94% Deckung. Mikroprismen-Entfernungsmesser in der Mitte der Fresnel-Mattscheibe.
Sucher-Anzeige:Belichtungsmessernadel, Blendenskala, Überbelichtungswarnung, Nadel für abgeblendete Blende und Batteriekontrollanzeige sowie Warn-LED für Unterbelichtung vorhanden.
Belichtungsmessung &
Belichtungssteuerung
Belichtungsmessanzeige, Belichtungsanpassungsnadel, Nadel für abgeblendete Belichtung und Warnung bei schlechten Lichtverhältnissen. Ein diagonal geschnittener Kondensorlinsenblock ist auf der diagonalen Fläche halbversilbert. Dieser Strahlenteiler ermöglicht die Aufteilung des einfallenden Lichts für das Sucherbild und die Messzelle. Spiegelvorauslösung vorhanden.
Belichtung
AE-Betriebsarten:Steuerung der CdS-Zelle für TTL-Vollblende, Match-Nadel-Teilmessung in der Mitte oder TTL abgeblendet, Match-Nadel-Teilmessung in der Mitte (12% der Mitte). Messbereich bei ISO 100 und f/1,4: EV 2,5 – 18. Filmempfindlichkeitsbereich von ISO 25 bis 2000.
Stromversorgung:Eine 1,3-V-HD-Quecksilberzelle. Heute eine PX625 Batterie. Batteriekontrolle vorhanden

Filmtransport
Vorschub mit dem 174-fachen Hub des Hebels auf der Kameraoberseite (Teilhübe möglich). Bereitschaftsposition bei 21.
Bildzähler Zählt von 0 bis 40 hoch. Setzt sich automatisch zurück, wenn das Kamerarückteil geöffnet wird.
Filmrückspulung Kurbel oben an der Kamera
Abmessungen & Gewicht144 x 93 x 43 mm, 750 g

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.